Joven Dolores ein Stück Nostalgie, ein Fährschiff von besonderer Bedeutung. 

Für viele Formentera - Fans verständlich. 

Das Fährschiff    "Joven Dolores"

Das Datum 20 Juli 1965 hat für mich eine ganz besondere Bedeutung, erstens hatte ich an diesem Tag mein 20. Geburtstag, zweitens hatte ich nur noch ein halbes Jahr bei der Marine zu dienen und zu diesem Zeitpunkt  nahm die Joven Dolores den Fährbetrieb zwischen Ibiza und Formentera auf. 

Als ich das erste mal mit ihr übersetzte, war ich sofort in sie verliebt. Ich kann dies schlecht beschreiben, aber für mich begann mit der Joven Dolores schon bei der Überfahrt das gewisse etwas und das kann nur ein echter Formentera - Fan nachfühlen. 

Auch ein kurzer Plausch mit Manuel Serra ? natürlich mit Händen und Füßen und ein paar Brocken Spanisch war immer sehr lustig. 

Ich möchte nicht wissen wie viele Güter, Personen und sonstiges Sie von Insel zu Insel gebracht hat, auf ihrer über 30 jährigen Tätigkeit als Fährschiff.  Bis eines Tages die Reederei Ifiserco ein neues Fährschiff in Betrieb nahm.

Und wie es so ist im Leben, wurde auch die Joven Dolores anschließend nur noch zu diversen Fahrten, unter anderem zu Musikfahrten genutzt.

Soviel mir bekannt ist wollte man sie damals auch verkaufen. Und eines Tages war sie auch nicht mehr im Hafen von La Savina. 

Man schrieb das Jahr 1999 tauchte die „Alte Dame Joven Dolores“ wieder auf. 

                                               

Als ich sie im Mai 2000  sah fühlte ich mich um 20 Jahre jünger. Mir wurde  gesagt, dass sie am 04.08.1999 ihre 2. Jungfernfahrt mit einer Party absolvierte. Konnte leider nicht zugegen sein.

Aber im Februar  2001 hatte sie dann doch ihre letzte Fahrt und nun liegt sie in Denia auf dem Schiffsfriedhof und vergammelt. Dies ist sehr schade, sie hätte was besseres verdient.

Ich hätte den Vorschlag gemacht, sie an irgend ein Strandabschnitt zu stellen und ein Kiosk aufgemacht. Sie währe dann nochmals in die Geschichte von Formentera eingegangen. Genau so wie der Piratabus.

 

Heute 7.04.2005 steht ein langer Artikel über das Ende der Joven Dolores im DIARIO.

Er wurde freundlicherweise von Marion aus Köln, eine Fonda-de Leserin ins deutsche übersetzt.

Das Ende der Joven Dolores

Die Joven Dolores, ein Holzschiff, welches lange den Fährverkehr der 60er Jahre verkörperte und zu einer Ikone von Romantikern, Hippies und Träumern geworden ist, wurde vor zwei Jahren stillschweigend, ohne Aufhebens aus dem Schiffsverkehr gezogen. Übrig geblieben sind lediglich das Steuerrad und die kleine Statue der „Virgen del Carmen“, die lange auf dem Bug schwebte, ein paar Fotos, der Rest des Schiffes verschwand für immer.

María Serra Mayans hat in ihrem Haus eine ganze Wand Ihres Wohnzimmers den Erinnerungen an das legendäre Schiff gewidmet, welches einen Teil ihrer Kindheit und Jugend begleitete: ihr Vater, Manuel Serra Mayans war der Reeder und Eigentümer des Schiffes.

Die Joven Dolores kam am 21. Juli 1965 nach Formentera, ihre letzte Fahrt machte sie am 15. Februar 2001 – zum Verschrotten. In einer Werft in Denia wurde sie am 28. Februar 2003 in Stücke zersägt und zerteilt, die Arbeiter brauchten 15 Tage dazu. Es gab weder Ehrungen noch Erinnerungen, sie starb in Schweigen und ohne Aufsehen als nun unbrauchbares altes Gerümpel.

Am 27. März veröffentlichte der Journalist in der renommierten spanischen Zeitung „El País“ einen Artikel über die Joven Dolores („Verschrottung“) und weckte damit ungewollt erneut die Erinnerungen und Gefühle von María Serra Mayans. Der Artikel reflektiert die Gefühle und Erinnerungen von Tausenden von Menschen, die Erinnerungen an die Joven Dolores und eine unwiederbringliche Zeitepoche haben. María Mayans jedoch geriet in Rage, da der Journalist leider die Verschrottungsdaten zweier Schiffe verwechselt hatte: er datierte den traurigen Gerümpeltod der Joven auf den 22. März 2005 in Denia – an diesem Tag wurde jedoch der alte Katamaran „Rápido de Menorca“ demontiert - der keinerlei Ähnlichkeit mit der Joven aufweist. María Serra Mayans reagierte mit einem Brief an den Journalisten, mit dem Titel „Blumen auf dem falschen Grab“. Sie bedauert zutiefst, dass niemand damals versucht hat, das Schiff wieder zu reparieren oder als Monument für Formentera zu bewahren. Im Internet entdeckte sie kürzlich einen madegassischen Maschinisten, der eine Reproduktion der Joven (ca. 60 cm) hat und versucht jetzt das öffentliche Interesse für eine größere Nachbildung des Schiffes zu wecken, um auf Formentera aufzustellen – als Erinnerung an frühere Zeiten, in denen die Joven Dolores maßgeblich für den Verkehr zwischen den Inseln tätig war, nicht zuletzt auch als Lebensrettungsboot, als es weder das Rettungsschnellboot noch den Helikopter für Kranke und Verletzte gab – eben „nur“ die Joven Dolores.

Dies ist nun das wirkliche Ende der „Joven Dolores“

 



Das sind die letzten Bilde von der Loven Dolores am Kai in Formentera 2000

 

Homepage Formi

 

© Copyright 1999- 2004  by  Manfred Pappert